Bau einer Biogaskleinstanlage im Zeitraffer

  • 17 views

  • 0 comments

  • 0 favorites

Für das Projekt „Nachhaltige Johannstadt 2025“ in Dresden wurde in unserer Institutswerkstatt eine mobile Demonstrationsbiogasanlage gefertigt. Die Übergabe und Einweisung an die Verbraucherzentrale Dresden erfolgte Ende Juli 2021.

Die Anlage besteht aus einem Glasballon mit einem Volumen von 10 l und verfügt über die notwendigen Sicherheitseinrichtungen, wie ein Überdruckventil und eine Gasentschwefelung mit Aktivkohle. Über ein manuelles Rührwerk wird der Inhalt vermischt und durch die angebrachten IR-Lampen können die aufsteigenden Biogasblasen gut betrachtet werden.

Das Projekt „Nachhaltige Johannstadt 2025“ soll im Dresdner Stadtteil Johannstadt für eine besonders klimafreundliche und lebenswerte Umwelt werben. Dabei stehen drei Handlungsfelder im Fokus, die laut Umweltbundesamt für 90 Prozent der Treibhausgasemissionen des Konsums verantwortlich sind: Wohnen, Mobilität und Konsum/Ernährung. Mit der Demoanlage kann die Verwertung von Bioabfällen, wie z.B. Kaffeesatz, Schälreste, Grasschnitt, gezeigt werden. Aus diesen Stoffen wird der Energieträger Biogas hergestellt und kann für Heizwärme, Kochen oder Stromerzeugung genutzt werden.

An Aktionstagen wird die Anlage der Öffentlichkeit vorgeführt und kann ausprobiert werden, wie z.B. am Aktionstag Ökostrom am 28. Juli, bei dem mit einem Gaskocher Popcorn hergestellt wurde. Für Schulklassen werden spezielle Mitmachangebote geplant, die auch unser Lehrstuhl für Gas- und Wärmetechnische Anlagen mit unterstützt.

Weitere Informationen:

https://www.johannstadt.de/najo2025/

Tags:
Kategorien: Wissenschaft, Maschinenbau

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Fügen Sie einen Kommentar hinzu.